Wer allgemein an aktuellen Meldungen aus der Provinz Gilgit-Baltistan interessiert ist findet sie hier: PamirTimes.Net            ↓ Wetter in Gilgit ↓

Sehnsuchtsort Schule - der Pojektbericht 2015:  ⟿ ⟿ 

Juli 2017

Ein erster Bericht über den Projektbesuch im Mai 2017 als PDF: Pojektbericht 2017

 

 

September 2016

Informationstag an der BBS Heinrich-Haus, Neuwied

Die Berufsbildende Schule der Heinrich-Haus gGmbH, Neuwied unterstützt seit längerem die Bildungsprojekte im Bagrottal.
Am 16.09.2016 fand wieder einmal ein Informationstag mit SchülerInnen und LehrerInnen statt.
Erste Reaktionen darauf finden sich auf der Facebookseite der Schule
Bei dieser Gelegenheit wurde auch ein Spendenscheck der Schule über 1400,00 € überreicht.
Die offizielle Pressemitteilung der BBS-Heinrich-Haus finden Sie hier.

 

März 2016

4. Lesemarathon an der Ursulinenschule Köln

Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 - 7 haben sich über die Weihnachtsferien an der beliebten Aktion beteiligt. Insgesamt kam eine Spendensumme von 2911 Euro für die Monika Girls High School zusammen. Das ist ein tolles Ergebnis. Ganz herzlich danken wir allen Leseratten, deren spendenfreudigen Familien und Freunden und der Organisatorin und Lehrerin Elisabeth Lammering! Mit dieser Spende tragen die Mitwirkenden zum Fortbestand der Mädchenschule erheblich bei. Damit können wir die Lehrkräfte für 2 Monate bezahlen.

 

November 2015

Erdbeben am 26.Oktober

Das Erdbeben am 26.Oktober hatte glücklicherweise keine dramatischen Auswirkungen auf das Bagrot Tal, wie uns unsere Freunde berichtet haben. Und wir waren glücklicherweise eine Woche zuvor nach Deutschland zurückgekehrt.
Im Gebiet Gilgit führten die Erschütterungen allerdings zu erheblich vermehrtem Steinschlag an den steilen Hängen des Karakorums. Dies betrifft vor allem den gerade in den letzten beiden Jahren renovierten Karakorum Highway (KKH).
Wer sich hiervon einen Eindruck machen möchte findet auf Pamirtimes.net eine beeindruckende Fotoserie.

Einige Beispiele:
KKH bei Gilgit KKH bei Gilgit KKH bei Gilgit KKH bei Gilgit KKH bei Gilgit
Das Filmchen zeigt die Beschädigung der alten Hängebrücke (Suspension Bridge) zwischen Gilgit und Danyore. Bis vor kurzem die einzige Verbindung. Glücklicherweise gibt es seit knapp einem Jahr eine neue Brücke.

 

 

Juli 2015

Europapreis 2015 der Landesregierung Rheinland-Pfalz im Europäischen Jahr der Entwicklung

1. Preis für die Berufsbildende Schule der Heinrich-Haus gGmbH, Neuwied für ihr Engagement zugunsten benachteiligter Kinder in Bagrot

Pressedienst der Landesregierung RLP am 16.07.15:
"Aus 41 Einsendungen konnte die Jury auswählen und entschied sich dafür, der Heinrich-Haus-Schule in Neuwied den ersten Preis zuzuerkennen. Die BBS Heinrich-Haus ist eine staatlich anerkannte private berufsbildende Schule für Menschen mit Behinderungen. Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Heinrich-Haus-Schule unterstützen seit 2011 die Monika Girls Highschool in Bagrote, Nord-Pakistan. Durch das Engagement der Neuwieder konnte in Bagrote eine Klasse für hörgeschädigte Mädchen und Jungen eingerichtet werden, auch die Kosten für die Lehrerin und die Ausstattung der Klasse werden von der BBS Heinrich-Haus finanziert. „Die Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Haus-Schule zeigen damit, dass sie aktiv für die besonderen Belange von Menschen mit Behinderung eintreten und sich nicht auf eine Rolle als Empfänger von Unterstützung reduzieren lassen wollen“, betonte Heike Raab bei der Überreichung des Preises in Höhe von 1.500 Euro heute in Mainz."

Mehr dazu:
Infos zum Europapreis 2015
BBS - Europapreisgewinner 2015 Preisurkunde BBS-Europapreigewinner 2015 Wir freuen uns mit der BBS über diese besondere Auszeichnung für ihr Engagement zugunsten benachteiligter Kinder in Bagrot.
Herzlichen Glückwunsch an die Schüler(innen) und Lehrkräfte!

 

November 2014

Forum Kinder in Not e.V.

Das Forum Kinder in Not e.V. feiert sein 25-jähriges Jubiläum.
Auf der Homepage findet Ihr einen kurzen Bericht sowie die Jubiläumsschrift als PDF-Download.

 

Juli 2014

BBS Neuwied: Sommerfest brachte mehr als 700 Euro ein

Das Sommerfest der Berufsschule im Heinrich-Haus hat Tradition. Mit dem obligatorischen Fußballturnier startete die Veranstaltung. Dieses Jahr war die Mannschaft der Gehörlosen der eindeutige Sieger. Alle Einnahmen gehen wie immer an die Monika Girls High School nach Bagrote in Nord-Pakistan. 740 Euro kamen dieses Mal zusammen – ein toller Erfolg für alle Beteiligten. Acht verschiedene Teams traten auf dem Sportgelände in Heimbach-Weis in einem spannenden Fußballturnier gegeneinander an. Zahlreiche Zuschauer sahen packende Duelle zwischen unterschiedlichen Schülermannschaften, einer Lehrermannschaft und einem Team aus Mitarbeitern des Berufsbildungswerkes. Richtige Partystimmung kam spätestens beim Genuss der original, alkoholfreien karibischen Cocktails auf. Ein Zauberer entführte die Zuschauer in die Welt der Magie und die Artistik-Gruppe des Berufsbildungswerkes zeigte ihr Können. Getanzt und gefeiert wurde mit Live-Musik und am Ende konnten 740 Euro eingenommen werden. Dieser Erlös ist wieder für die Unterstützung der Partnerschule Monika Girls High School in Bagrote, in Nord-Pakistan bestimmt.

Sommerfest 2014    Sommerfest 2014    Sommerfest 2014    Sommerfest 2014

   

31. März 2014

3. Lesemarathon an der Ursulinenrealschule Köln

Die Preisverleihung fand am 31. März 2014 statt und ich war dabei. 75 Schülerinnen und 2 Schüler der 5.-7. Klassen haben sich über die Weihnachtsferien an der beliebten Aktion beteiligt. Die eifrigste Leseratte hat 72 Büchern gelesen und die eifrigste Spendensammlerin hat alleine 182 Euro erlesen. Insgesamt kam eine Spendensumme von 2200 Euro für die Monika Girls High School zusammen. Das ist ein tolles Ergebnis. Wir danken allen Leseratten und deren spendenfreudigen Familien und Freunden und der Organisatorin Elisabeth Lammering ganz herzlich! Mit dieser Spende tragen die Mitwirkenden zum Gedeihen der Mädchenschule erheblich bei.

 

28. März 2014

Zu Gast in Neuwied bei der BBS Neuwied und der Ludwig-Erhard-Schule

Mit aktuellen Informationen aus Bagrot habe ich beide Schulen besucht. Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte der BBS Heinrich-Haus gGmbH informierten sich über die jüngsten Entwicklungen der Monika Girls High School. Die BBS unterstützt das Projekt regelmäßig durch Spendenaktionen auf ihren Schulfesten und Veranstaltungen. Im Rahmen einer praxisorientierten Projektarbeit zweier Schülerinnen war ich erstmals zu Gast bei der Ludwig-Erhard-Schule (höhere Berufsfachschule) und konnte das Projekt vorstellen. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch einen Kuchenverkauf und ein Rollenspiel zum Thema Schulbesuch in Pakistan und Schulbesuch in Deutschland. Die Aulen beider Schulen waren gut gefüllt mit interessierten und diskutierfreudigen Schüler/-innen und Lehrkräften. Wir danken den Organisator/-innen und Schulleitungen beider Schulen für ihre Offenheit und Unterstützung!

Gemeinsam machen wir einen Unterschied in Bagrot.

Presseinfo zur Veranstaltung am 14.03.2014

 

März 2014

BBS Heinrich-Haus und LES, Neuwied

Monika Schneid wird am 28. März wieder in Neuwied zu Gast sein, diesmal mit einem Fotovortrag bei der Berufsbildenden Schule der Heinrich Haus gGmbH und bei der Ludwig Erhard Schule, eine berufsbildende Schule für Verwaltungsfachkräfte. Einige Schülerinnen machen eine Projektarbeit zum Thema Schulbildung in Pakistan, dazu gehört auch die Veranstaltung mit mir.

BBS-Infoveranstaltung zur Girls Highschool  ---  LES-Flyer zur Girls Highschool

 

Februar 2014

3. Lesemarathon an der Ursulinenschule Köln beendet.

Wieder soll ein Teil der “erlesenen” Spenden der Monika Girls High School zugute kommen. Die Preisverleihung mit den eifrigen Leseratten wird Ende März stattfinden. Wir danken den Schülerinnen und der federführenden Lehrerin ganz herzlich für ihr großes Engagement!

 

Juli 2013

Erste Schritte in Alphabet und Gebärdensprache

Neue Initiative im Bagrot Tal (Nordpakistan) für benachteiligte Kinder

Die fünf Schülerinnen und Schüler sind munter und entspannt als wir zu Besuch in die neue Zwergschule im Dorf Farfui kommen. Freudig zeigen sie, was sie bisher gelernt und geschrieben haben. Seit fünf Monaten werden sie von Nabila in einem kleinen Gästezimmer jeden Vormittag unterrichtet.
Lehrerin Nabila (20) ist taubstumm. Sie orientiert sich an ihrem eigenen Schulunterricht in einer Förderschule in Karachi. Dort hat sie vor einigen Jahren den Hauptschulabschluss gemacht und wünscht sich nichts sehnlicher als weiter studieren zu können.
Die Fächer der Vorschulklasse stehen auf dem täglichen Unterrichtsprogramm. Schwerpunkt ist das Erlernen der Gebärdensprache. Die Schüler sind zwischen 7 und 12 Jahre alt, drei Jungs und zwei Mädchen. Sie sind taubstumm. Ein Junge leidet unter Spastik, das Sprechen und Schreiben fällt ihm schwer. Nabila ist die Freude am Unterrichten anzusehen. Das provisorische Klassenzimmer hat sie mit selbstgemalten Plakaten geschmückt
Ob es eine Erfolgsgeschichte wird? Manche äußern skeptisch: „Wozu Schulunterricht für die ‚special children‘ im Tal? Sie sind fleißige Arbeitskräfte im Haushalt und in der Landwirtschaft.“
Der Gedanke ist neu und das Unterrichtsangebot erst wenige Monate alt. Wir sind selbst gespannt, wie sich die Initiative entwickeln wird, die von Spenden der Berufsbildenden Schule der Heinrich-Haus gGmbH in Neuwied und privaten Spendern getragen wird. Die Eltern in Bagrot werden entscheiden. Ich bin zuversichtlich, dass die ehrgeizigen Schulkinder die Skeptiker überzeugen können.
Monika Schneid
Juli 2013

Zur vollständigen, bebilderten Version gehts hier: Erste Schritte

 

Mai/Juni 2013

Neue Infos aus Bagrot und der BASE Public School in Ruths Blog bagrotvalley.tumblr.com

 

August 2012

Eine hochinteressante Stellungnahme zur aktuell brisanten Lage in der Provinz Gilgit-Baltistan findet sich in der englischsprachigen pakistanischen Zeitung Dawn: Kommentar in Dawn 23.08.2012

 

März 2012

2. Lesemarathon Ursulinenrealschule Köln

Zum zweiten Mal hat die Ursulinenrealschule Köln einen Lesemarathon veranstaltet. Von Mitte Dezember bis Mitte Januar haben mehr als 60 Schülerinnen der Klassen 5 bis 7 in ihrer Freizeit gelesen was das Zeug hielt. Die fünf eifrigsten haben es in vier Wochen auf 45 bzw. 33 bzw. 26 Bücher gebracht. Diese Lesefreude wurde von den Eltern und Verwandten mit einer Spendensumme von insgesamt 2200.- Euro belohnt! Wir danken der Initiatorin und Lehrerin Elisabeth Lammering sehr herzlich. Sie hat auch diese zweite Aktion wieder mit viel Engagement und Charme organisiert. Ein besonderer Dank geht an die lesebegeisterten Schülerinnen und großzügigen Spender. Applaus!

 

September 2011

Besuch im Bagrot Tal ein Jahr nach der Regenflut

In diesem Jahr blieben die Menschen von Regenfluten verschont. Viele Wohnhäuser und Gebäude haben noch erhebliche Wasserschäden vom vergangenen Sommer. Die wenigen Straßen und die meisten Felder, die Lebensgrundlage der Familien sind intakt. Die Ernte von Weizen, Mais, Kartoffeln, Äpfeln, Birnen, Tomaten, Gemüse und Nüssen war in diesem Jahr sehr gut. Einzig die Aprikosenbäume haben aufgrund von starkem Regen während der Blütezeit im Frühjahr kaum Früchte getragen.

Die Menschen berichten, dass sie im vergangenen Sommer in den Dorfmoscheen Schutz vor den Regenmassen gesucht haben und dort tagelang ausharrten. Trotz geringer Vorräte und Einnahmen seien sie irgendwie über den Winter und das Frühjahr gekommen. Bedingt durch die Preiserhöhungen für Nahrungs- und Grundbedarfsmittel und minimale Ernteerträge haben viele Familien dafür Schulden machen müssen. Die Einnahmen aus dem Verkauf von Kartoffeln, Tomaten und Obst in diesem Sommer und Herbst werden soweit als möglich für die Tilgung verwendet. Glücklicherweise ist die Ernte sehr gut ausgefallen und auch die Ankaufspreise sind relativ hoch. Insgesamt habe man wieder einmal Glück im Unglück gehabt.
Wir haben während unseres Besuchs im Tal allerdings vermehrt Erdrutsche, Steinschlag an den Steilhängen und kleinere Schlammlawinen gesehen und erlebt. Folgen der erhöhten Regenmenge auch in diesem Jahr.

 

3. und 5. September 2010

Unsere Freunde im Bagrot-Tal hatten Glück im Unglück.

Ahmad Ali berichtet telefonisch:

Das Wetter ist inzwischen weitgehend trocken und sonnig. Gerade haben die Familien im Tal mit der Kartoffel- und Weizenernte begonnen. Wie durch ein Wunder haben die noch nicht ganz reifen Feldfrüchte die Regenmassen überlebt. Dagegen sind die früher reifen Tomaten und alles Obst der diesjährigen Ernte verfault. In einer der höhergelegenen Sommersiedlungen ist ein Teil der Felder abgerutscht. Die landwirtschaftlichen Flächen im Tal sind an den weitgehend steilen Hängen in Terrassen angelegt. Dies scheint der größte bekannte Flutschaden im Tal zu sein.

In Danyore, einer Großsiedlung zwischen dem Bagrot-Tal und der Stadt Gilgit, in der heute auch viele Familien aus Bagrot leben, ist die gesamte Ernte verfault. Die Regenflut kam gerade zur Erntezeit.

Benzin ist in der gesamten Region sehr knapp und wird auf dem Schwarzmarkt gehandelt. Es sind kaum Fahrzeuge auf den Straßen unterwegs. Die einfache Fahrt auf einem der wenigen Passagierjeeps von Bagrot nach Danyore und Gilgit kostet zurzeit 200 PKR, das sind knapp 2 EUR. In der Regel beträgt der Fahrpreis 40 PKR. Hilfsgüter wurden bisher nicht geliefert. Auch Gas ist noch nicht erhältlich. Die Familien sind zum Kochen auf Brennholz angewiesen, das rar und teuer ist.

Inzwischen sind die letzten Tage des heiligen Fastenmonats Ramadan angebrochen. Am 9. oder 10. September, je nach Stand des Mondes, wird das Fest des Fastenbrechens gefeiert. Dem sehen unsere Freunde bereits hoffnungsfroh entgegen.

Herzlich grüßt Sie und Euch Monika Schneid

 

August 2010: Unwetter und Überschwemmung in Pakistan

22.08.2010

Erste Telefonate mit meinen Freunden im Bagrot Tal am 22. August 2010:

Meine Gesprächspartner und deren Ehefrauen waren froh und munter. Erleichtert schilderten sie, dass im Bagrot Tal Menschen durch die Regenfluten und deren Folgen nicht verletzt wurden. Und die Schäden an Häusern, Straßen und Wegen seien nach einem ersten Überblick vergleichsweise gering.

Viele Dächer sind undicht, die Wohn- und Lagerräume feucht. Vorräte von Getreide, Mehl und Brennholz sind nass. Viel schlimmer sei, dass die gesamte neue Ernte verfault: Getreide, Kartoffeln, Tomaten und jegliches Obst. Schnellwachsendes Blattgemüse kann wieder gezogen werden und ist neben Brotfladen aus durch die anhaltende Nässe gekeimten Weizenkörnern Hauptnahrungsmittel für längere Zeit.

In den vergangenen drei Wochen gab es nur verschmutztes Wasser. Immer häufiger treten Magen-Darm-Beschwerden auf.

Seit drei Tagen haben die meisten Haushalte wieder Strom. Und aus einigen Quellen oberhalb der Dörfer fließt wieder Trinkwasser. Alle hoffen, dass bald Nachschublieferungen von Gas und Kerosin wie auch Lebensmittel über die einzige Straßenverbindung der Region Gilgit-Baltistan mit dem Tiefland, die Kaghan-Naran-Straße kommen wird. Diese Straße ist seit wenigen Tagen für kleinere Fahrzeuge befahrbar.

Auch die Straße aus dem Bagrot Tal nach Gilgit wurde vor drei Tagen in Selbsthilfe befahrbar gemacht. Der Zugang zu dringend notwendiger medizinischer Versorgung in Gilgit ist damit möglich, wenn auch sehr teuer aufgrund des Benzinmangels. Und in den Kliniken in Gilgit funktionieren viele medizinische Geräte nicht.

Für die Familien bleiben die lebenswichtigen Einnahmen aus dem Verkauf von Kartoffeln, Tomaten und Obst in diesem Jahr aus. Viele Bewässerungskanäle sind zerstört. Auch Felder und Gärten seien teilweise nicht mehr nutzbar. Hier muss von den Menschen viel Wiederaufbauarbeit geleistet werden.

Noch wechseln sich Sonne und Regenfälle im Bagrot Tal täglich ab. Doch meine langjährigen Freunde und Freundinnen waren hoffnungsfroh. Am Montag beginnt der Unterricht in den privaten Schulen wieder und in zwei Wochen an den staatlichen Einrichtungen.

Sobald möglich werde ich mit einem Vertreter der lokalen Selbsthilfeorganisation BASE im Bagrot Tal sprechen und hören, welche Unterstützungsmaßnahmen vor Ort dringend notwendig sind.

Herzlich grüßt Ihre Monika Schneid

 

12.08.2010

Liebe Freunde,

vielen Dank für die zahlreichen Nachfragen über die Situation im Bagrot Tal und das Wohlergehen meiner Freunde dort. Bisher geht es allen den Umständen entsprechend gut, und in den Schulen sind glücklicherweise Sommerferien. Die schweren Überschwemmungen ziehen sich über den gesamten Norden des Landes. Auch die Region Gilgit ist erheblich betroffen.

Unwetter in Bagrot

Ich telefonierte gestern kurz mit Ahmad Ali: Alle Zugangsstraßen in die Region Gilgit-Baltistan und in die Täler sind blockiert aufgrund von Erdrutschen, Schlammfluten oder durch das Wasser zerstörte Brücken. Die Stromversorgung ist unterbrochen, ebenso die Wasserversorgung. Auch Gaszylinder, die inzwischen in vielen Haushalten zum Kochen verwendet werden, sind nicht mehr erhältlich und das Feuerholz ist nass oder bereits aufgebraucht. Der Nachschub mit den wichtigsten Gütern des täglichen Lebens aus dem Tiefland ist angesichts der zerstörten Straßen und Brücken unterbrochen. Gerade ist in Bagrot und vielen anderen Tälern im Norden Haupterntezeit. Doch die Früchte verfaulen anstatt in der Sonne zu trocknen oder versinken auf den Feldern im Wasser.

Die Stimmung war sehr bedrückt. Das Ausmaß der Schäden, auch an Häusern, Vieh und Feldern, lässt sich noch gar nicht einschätzen. Und ab heute war wieder Regen vorhergesagt. Angesichts der Nähe des Bagrot Tals zur Stadt Gilgit hoffe ich sehr, dass dort bald eine notdürftige Versorgung aufgebaut werden kann, denn die Vorräte der vergangenen Ernte haben die meisten Familien weitgehend aufgebraucht.

Erschwerend kommt hinzu, dass es in den vergangenen Tagen in Gilgit zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen ist. Mehrere Menschen wurden erschossen. Laut Ahmad Ali meidet nun jeder die Stadt.

Was können wir tun? Zurzeit nur hoffen und beten, dass sich die Wetterlage bald beruhigt und Hilfs- und Instandsetzungsmaßnahmen eingeleitet werden können.

Herzliche Grüße aus Hamburg
Monika Schneid

Neueste Info

Heute erfuhr ich von einem ehemaligen Kollegen, der sich gerade in Gilgit aufhält, dass das Vieh auf den Hochweiden/Almen in der Region tief im Schnee steht und erfriert. Es ist unglaublich. Die gesamte Infrastruktur scheint langfristig erheblich geschädigt.

 

           
Das Wetter in Gilgit

Wer allgemein an aktuellen Meldungen aus der Provinz Gilgit-Baltistan interessiert ist findet sie hier: PamirTimes.Net

 

↥ Zum Seitenanfang ↥