Alle
Jahres
berichte

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

Bagrot Basics

Englische Version

"Education at Home"

Monika Higher Secondary School for Girls in Datuchi / Bagrot Tal, Nordpakistan

Projektbericht 2020

Das Jahr mit Corona

Ein Projektbesuch im Bagrot Tal in Nordpakistan ist in diesem Jahr leider nicht möglich gewesen. Geschlossene Grenzen, auch innerhalb des Landes, Quarantänebestimmungen hier und dort, steigende Infektionszahlen und ein schwaches Gesundheitssystem, dazu Ausgangsbeschränkungen, geschlossene Schulen usw.. Ein Besuch wäre für unsere Freunde dort eine hohe Belastung gewesen und unsererseits unverantwortlich.
Glücklicherweise ist die Zahl der Erkrankten im Bagrot Tal bisher sehr niedrig. Getestet wird kaum, hat man mir berichtet. Die Testkapazitäten in der Gebirgsprovinz Gilgit-Baltistan sind gering und die Auswertung aufwändig aufgrund der weiten Wege zu den Laboren.
Unser langjähriger Projektkoordinator Ahmad Ali ist dann im Oktober leider schwer erkrankt und dank zweier sehr engagierter Ärzte aus Bagrot angemessen behandelt worden. Glück gehabt! Auch wenn die Erholung sich als langwierig erweist, was ihm selbst am meisten zu schaffen macht.

Im gesamten Land blieben alle Bildungseinrichtungen von März bis September geschlossen. Die Studentinnen und Schülerinnen in Bagrot übten sich im Selbststudium, unterstützt von den Lehrkräften per Telefon und wo notwendig mit Hausbesuchen. E-Learning ist in Bagrot bisher keine Option. Es mangelt an einer zuverlässigen Internetverbindung, technischer Ausstattung und elektronischen Lehrmaterialien. Im Sommer begannen einzelne Fernsehsender Unterrichtseinheiten ins Programm aufzunehmen. Am 26. November wurden alle Bildungseinrichtungen erneut geschlossen, bis zum 24.12., dann beginnen verkürzte Winterferien bis zum 10. Januar. Die Zahl der Erkrankten ist seit Herbst landesweit stetig und drastisch angestiegen, die Regierung war gezwungen zu reagieren.

Der Meilenstein: Es geht voran

Im Mai 2017 hatte der Bildungsminister der Provinz den Ausbau der staatlichen Girls High School bis zur 12. Klasse (1. und 2. Collegejahr) genehmigt. 2 Jahre später, im Juni 2019 hat der Minister für öffentliche Infrastruktur die Schule offiziell zur Higher Secondary School (= College) aufgestockt. Die Anerkennung des seit dem Jahr 2005 aus Spenden finanzierten College als Higher Secondary School bedeutet vorläufig noch keine Erleichterung auf Seiten der Projektkosten. Zuerst werden zwei der drei bestehenden Schulgebäude aufgestockt. Und dieser Ausbau, der sehr schnell voranschritt, wurde coronabedingt im März gestoppt. Alle Bauarbeiter gingen zurück in ihre Heimatorte und warteten dort auf das Ende des Baustopps. Inzwischen wurde weitergebaut. Die Obergeschosse stehen nun im Rohbau und müssen noch verputzt und innen ausgebaut werden. Nach Fertigstellung und Bauabnahme werden 30-35 Stellen ausgeschrieben, darauf folgt das Auswahlverfahren für die Lehrkräfte und weiteres Personal. Solange müssen wir uns mit der Gründungstafel begnügen. Das ist das normale Verwaltungsverfahren in Pakistan.

Monika Higher Secondary School

29 Jahre läuft unser Bildungsprojekt für Mädchen im Januar 2021. Die schrittweisen Erfolge verdanken wir den vielen Unterstützer*innen in Deutschland und in Bagrot. Bereits seit einigen Jahren wird der Schulbereich vom Staat angemessen versorgt. Die Lehrkräfte für die weiterführenden Klassen (College) müssen vorläufig noch aus privaten Spenden finanziert werden.

229 Mädchen besuchen den Schulbereich, die Government Girls High School Datuchi (1.-10. Klasse), und werden von 25 staatlich angestellten Lehrerinnen unterrichtet. Die 9. und die 10. Klasse haben 60 bzw. 54 Schülerinnen. Das spricht Bände für die heutige Bedeutung von Schulbildung für Mädchen in Bagrot. 151 Studentinnen (70 Neuanmeldungen und 81 bereits eingeschriebene Studentinnen) besuchen die Monika Higher Secondary School Datuchi in der 11.-14. Klasse. In Pakistan werden sie als 1.-4. Collegejahr bezeichnet. Bis zu 6 Klassengruppen werden von den 11 Lehrkräften unterrichtet, die wir mit Ihren und euren Spenden finanzieren.

"Education at Home" war zum Unterrichtsstart im September das Motto des College. Im Bagrot Tal studieren und nicht außerhalb in den Städten der Region wo die Infektionszahlen hoch sind. Das hat beim Aufruf zu Neuanmeldungen und zur Rückkehr in die Collegeklassen Wirkung gezeigt. Die Zahl der Neuanmeldungen war vergleichsweise hoch.
Die Abschlussexamen der einzelnen Schulstufen wurden im Sommer landesweit ausgesetzt und im November nachgeholt. Schüler*innen der Nicht-Abschlussklassen wurden auf Basis der Vorjahresnoten versetzt.
Die wichtigsten Unterrichtsfächer in den Collegeklassen sind Urdu, Englisch, Soziologie, Pädagogik, Landeskunde, Wirtschaft, und in den naturwissenschaftlich ausgerichteten Klassen Physik, Biologie und Chemie.
Ein Lehrer ist gleichzeitig mit organisatorischen Aufgaben beauftragt, unterstützt von einer Assistentin für die persönliche Betreuung der Studentinnen. Die Collegeklassen werden normalerweise nachmittags in den leeren Räumen der Mädchenschule unterrichtet, für den Vormittagsunterricht fehlt es noch an freien Klassenräumen. Im September 2019 traf ich keine Studentinnen aus dem Bagrot-Dorf Sinakir in den Klassen an. Der Heimweg am Abend in der Dunkelheit ist gefährlich, er führt durch unwegsames geröllreiches Gelände. Wir teilen uns nun mit den Eltern die Fahrtkosten für einen privat organisierten Transport. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es im Tal nicht.

Was fehlt?

In diesem Jahr ein kontinuierlicher Unterricht in den Räumen der Schule. In Bagrot gibt es wenig echte Alternativen zum Präsenzunterricht. Nun hat die Regierung für die letzten Wochen des Jahres erneut 'home learning' angeordnet. Das funktioniert auch in Bagrot in vielen Familien nicht reibungslos. Die Lehrkräfte leisten Lerngruppen- und Einzelbetreuung am Telefon, mit Hausbesuchen und auf dem Schulgelände. Im Oktober wurde die Internetverbindung für das Tal ausgebaut. Doch die wenigsten Studentinnen haben Zugang zu einem Smartphone, kaum eine zu einem Tablet, Laptop o.ä.. Dafür fehlt den Familien das Geld. So hoffen wir inständig mit allen auf eine Rückkehr zum Normalbetrieb im Januar 2021, mit viel Unterricht im Freien, wenn es dann ab März wieder wärmer wird.

Projektkosten

Die Gesamtkosten für die aus privaten Spenden zu finanzierenden Lehrkräfte und Sachkosten des College betragen im laufenden Schuljahr insgesamt 15.000 EUR. Wir sind sehr dankbar für jegliche Unterstützung. Dafür gibt es gute Beispiele, die vielleicht zur Nachahmung anregen:

Spendenaktionen 2020

  • 6. Lesemarathon an der Ursulinenrealschule Köln über die Weihnachtsferien 2019/2020: 142 lesefreudige Schüler*innen aus den Klassen 5-7 waren dieses Mal am Start. Ein Rekordergebnis, auch in Bezug auf die erlesenen Spenden.
  • Die Schüler*innen und Lehrkräfte der Berufsbildenden Schule der Heinrich-Haus gGmbH in Neuwied unterstützten uns auch in diesem besonderen Jahr. Aktionen wie der Tag der offenen Tür und weitere Schulveranstaltungen mussten natürlich ausfallen.
  • Spenden statt Geschenke: Verwandte und Freunde haben private Anlässe wieder zur Unterstützung der guten Sache genutzt.
  • Nähen für den guten Zweck: Eine Freundin näht in ihrer Freizeit mit großem Engagement. Den Gewinn aus dem Verkauf von Köln-Schlüsselbändern, Nackenkissen, anderen praktischen Sachen und ganz aktuell Mund-Nase-Schutzmasken spendet sie für das Schulprojekt.
  • Spende statt Honorar: 3 Frauen waren, soweit unter den aktuellen Bedingungen möglich, mit einer dem Projekt verbundenen Yogalehrerin privat auf der Matte, die sie das Honorar spenden lässt.
  • Einige Dauerspender*innen, langjührige Unterstützer*innen und auch die Mitglieder des Forum Kinder in Not e.V. tragen maßgeblich zum Fortbestand des Projektes bei. Für ihr Vertrauen und ihre Treue bin ich sehr dankbar.
Ihre und eure Spenden fließen zu 100% an das Bildungsprojekt. Ich danke allen Unterstützerinnen und Unterstützern für ihren Einsatz für die gute Sache. Die Studentinnen, Eltern, Lehrkräfte und viele weitere Menschen aus dem Bagrot Tal lassen ein vielstimmiges Dankeschön und viele Grüße ausrichten. Ihnen und euch wünsche ich: Bleibt vor allem gesund! Mit herzlichen Grüßen aus Hamburg Ihre und eure Monika Schneid Dezember 2020

Weitere Informationen:

Monika Schneid, Marienthaler Straße 156, 20535 Hamburg,
Tel. 040-2503708, monika@monikaschneid.de
Auf unserer Website zeigen wir einen Kurzfilm über den Alltag in Bagrot: www.bagrote.net
Und auf der Seite einer Nachbarschaftsinitiative in Hamburg ist ein Kurzporträt des Projekts: eilbek.com


Spendenkonto:
Kreissparkasse Tübingen
IBAN: DE31641500200002753609
BIC: SOLADES1TUB
Forum Kinder in Not e.V.
Für zweckgebundene Spenden bitte das Stichwort "Pakistan" angeben.
Bitte unterstützen Sie uns durch Ihre Spende, die steuerlich abzugsfähig ist. Eine Spendenbescheinigung wird bei Angabe Ihrer Postadresse auf der Überweisung zugesendet.

 

Bilder: College-Lehrer Kaseer, 2020 (Herzlichen Dank an Kaseer für die Bereitstellung seiner Handyfotos.)

Eine Bildungsbiographie à la Bagrot
Diese junge Frau, (letztes Bild, rechts unten) 27 Jahre, 2 Kinder (6 und 1), hat in Datuchi die Grund- und Mittelschule besucht, als talentierte Schülerin Aufnahme an einer privaten Higher Secondary School außerhalb des Tals gefunden, dort bei Verwandten gewohnt, im Anschluss mit großen Ambitionen einige College-Semester in Islamabad studiert, ihr Ziel war ein Studienplatz in Medizin, dort im Wohnheim gewohnt, und nach der ersten Mutterschaftspause hat sie zuhause an der noch jungen Universität in Gilgit vor 2 Jahren ihren Bachelorabschluss geschafft. Heute arbeitet sie als Junglehrerin an einer Schule in der Kleinstadt Danyore, an der Straße von Gilgit nach Bagrot. Gleichzeitig absolviert sie ein pädagogisches Zusatzstudium für die offizielle Befähigung zum Lehramt. Heirat mit 19 Jahren. 2 Jahre später kam mitten im Studium das erste Kind und im vergangenen Jahr das zweite, ein Wunschkind. Sie wird von ihrer Großfamilie und Ehemann in ihren Zielen unterstützt. So können traditionelle Familiensituationen und persönliche Ausbildungsinteressen junger Frauen in Bagrot erfolgreich Hand in Hand gehen.

↑ Zum Seitenanfang ↑

Bilder aus Bagrot

Gedenktafel nach dem Schulfest

Neubau 1

Neubau 2

Fiebermessen vor Unterichtsbeginn

Fiebermessen in der Klasse

2 Lehrer messen Fieber

Lehrer Ilyas beim Chemieunterricht

Unterricht auf der Veranda

Ilyas mit Klasse

Neue Collegklassei

Collegeklasse mit Principal Kaseer

Physikstunde

Zum ersten Bild